Die richtige Auswahl bei der persönlichen Schutzausrüstung

© AleksandarGeorgiev / iStock

SIAM stellt klein- und mittelständischen Betrieben ein online-gestütztes System zur Dokumentation im Arbeitsschutz zur Verfügung – von der einfachen Erstellung der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilungen, des Gefahrstoffverzeichnisses und bis hin zu daraus resultierenden Betriebsanweisungen. Als neueste Entwicklung wurde jetzt ein Tool integriert, das Empfehlung für die erforderliche Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ermittelt.

PSA kann Kopfschutz, Gehörschutz, Augenschutz, Atemschutz, Handschutz, Knieschutz, Fußschutz, Schutzkleidung oder Schutz gegen Absturz sein. SIAM analysiert alle Nutzer-Eingaben aus den Gefährdungsbeurteilungen und den verwendeten Gefahrstoffen und gibt für jeden Mitarbeiter individuell die optimale PSA aus. Besonders kompliziert ist die richtige Auswahl des Schutzhandschuhs. Auf dem Markt gibt es chemikalienbeständige Schutzhandschuhe aus sehr unterschiedlichen Materialien.
Zur Auswahl stehen Einweg-Handschuhe aus Latex (Naturkautschuk NR), Nitrilkautschuk (NBR), Polyethylen (PE) oder Polyvinylchlorid (PVC). Feste Handschuhe (Mehrweg) können aus Butylkauschuk, Chloropren (CR), Fluorkautschuk (FKM) oder Polyvinylalkohol (PVA) sein.

Es gibt keinen Handschuh, der für alle eingesetzten Gefahrstoffe geeignet wäre. Besonders die weit verbreiteten Einweghandschuhe aus Latex oder Nitril bieten oft nicht den gewünschten Schutz. Aufschluss, welcher Handschuh geeignet ist, gibt das Sicherheitsdatenblatt des Herstellers. Für den Betrieb ist aber die Analyse der verschiedenen Gefahrstoffe eine zeitraubende Angelegenheit. Das SIAM-Onlinesystem analysiert die Daten der Sicherheitsdatenblätter und gibt gezielt und zusammengefasst für jeden Mitarbeiter auch die jeweiligen Handschuhtypen mit Nennung der damit zu verarbeitenden Stoffe aus.

© Copyright 2017